Presse

habu sz 1

habu sz2

SZ1
CDU HartenholmVolker Dornquast (MdL) beim politischen CDU-Stammtisch:„Sagen Sie mal, wie arbeitet es sich denn so im Landtag?“ 

 

Hartenholm ( ) – Kurz vor der Kommunalwahl hatte sich der CDU-Ortsverband Hartenholm kompetente Unterstützung eingeladen: CDU-Landtagsabgeordneter Volker Dornquast war zum politischen Stammtisch in den Gasthof „Zur Linde“ gekommen, um interessierte Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Themen zu informieren.

 

Neben Fragen zum Autobahnbau (A20) waren auch Betreuungsmöglichkeiten in Kindertagesstätten und örtliche Ansiedlung neuer Gewerbeflächen an diesem Abend von Interesse.

 

CDU-Spitzenkandidat Hans-Burkhard Fallmeier und die sechs Direktkandidaten ließen sich vom Landtagsabgeordneten Dornquast über den aktuellen Planungsstand informieren und stellten direkte Fragen zu einzelnen Punkten.

 

„Politik beginnt Zuhause!“

 

Auch wenn viele Entscheidungen nicht auf kommunaler Ebene beschlossen werden, sondern kreis- oder landespolitisch relevant sind, werden kommunal die Weichen für die Zukunft gestellt. In den kommenden Jahren möchte die CDU hier ihre Ideen und Vorschläge einbringen, um den größtmöglichen Vorteil für Hartenholm und seine Bürger zu erzielen.

 

Dornquast stand allen Fragen Rede und Antwort und plauderte sogar ein wenig aus dem Nähkästchen, als eine der anwesenden Zuhörerinnen fragte, wie es sich denn im Landtag in der Opposition so arbeite. „Eigentlich gut“, so Dornquast, aber er räumte auch ein, dass einige Personen aus parteipolitischer Überlegung Beschlüsse boykottieren, um der Opposition zu schaden – so ist das eben in der Politik, es geht nicht immer nur um die Sache.

 

Welche Ziele der CDU wichtig sind, fasste Dornquast dann zusammen: „Bei der Betreuung der Kindertagesstätten müssen die Zuschüsse des Landes stetig den wachsenden Zahlen angepasst und entsprechend den tatsächlichen Kinderzahlen verteilt werden. Die Verbesserung des Bildungsauftrages ist ebenso wichtig, wie eine weitere Vernetzung mit den Schulen.“

 

Auch zum Thema ÖPNV gab Dornquast ein kurzes Statement ab: „Die Regionalbahnstrecke der AKN wurde vor über 10 Jahren mit erheblichen Finanzmitteln in Kaltenkirchen und Henstedt-Ulzburg modernisiert und ausgebaut. Beim öffentlichen Personennahverkehr darf es jedoch keinen Stillstand geben. Die Angebote müssen stetig den modernen Entwicklungen angepasst werden. Dieselzüge sind nicht mehr zeitgemäß, ebenso zugige Bahnhöfe wie in Eidelstedt und zu lange Taktfolgen wie von Kaltenkirchen nach Norden. Wir brauchen hier einen S-Bahn Standard, der zügig zur Planungsreife gebracht werden muss.“

 

Zum Autobahnbau sagte Dornquast: „Der Neubau der A20 von Segeberg in Richtung Westen und der Ausbau der A7 sind beschlossene Sache. Wir brauchen für die weitere Entwicklung unserer Wirtschaftsregion eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur, deshalb muss die Finanzierung durch den Bund zeitnah sichergestellt werden. Wir müssen aber auch die Interessen der betroffenen Bürger so weit möglich in die Planungen einbeziehen.“

 

Der CDU-Ortsverband Hartenholm steht für die Aufgaben der kommenden Jahre bereit und hofft mit Hilfe der Wähler sich effektiv für die Realisierung der einzelnen Punkte einsetzen zu können.

 

IMG_1253
UMSCHAU KW 19
Kommunalwahl 2013: CDU-Ortsverband gibt Richtung an:„Zeit für einen Neuanfang“Hartenholm ( ) – „Unser Dorf braucht eine verlässliche, engagierte und innovative Politik. Auch im Blick auf die junge Generation wollen wir gemeinsam anfassen, was Nutzen und Erfolg bringt.“ – Keine Frage, der CDU-Ortsverband mit dem Diplomingenieur Hans-Burkhard Fallmeier (60) als Bürgermeisterkandidat an der Spitze hat begriffen, worum es bei der Kommunalwahl am 26. Mai geht: „Wir kämpfen um das Vertrauen der Wähler, um die politische Aufgaben im Ort kompetent lösen zu können“, so Fallmeier. 

Zusammen mit 12 Hartenholmer Bürgerinnen und Bürger stellt er die Weichen für einen Neuanfang mit der CDU und strebt das Amt des Bürgermeisters an. „Ob Fortschritt oder Entwicklung, die Wähler haben die Möglichkeit, dabei zu sein und die Zukunft aktiv mit zu gestalten. In der CDU wächst Politik von der Basis zur Spitze. Wir machen sinnvolle Politik – gemeinsam und auf einem klaren Fundament von Werten.“

 

Die Christdemokraten möchten sich als bürgernahe, moderne und engagierte Partei präsentieren und stellen sich den Herausforderungen der Gemeinde: Autobahnneubau, Entwicklung der Infrastruktur, Gewerbeansiedlung und Haushaltssanierung.

 

Ob die CDU nach der Wahl zum Zuge kommt, entscheiden am 26. Mai die Wähler. Wer sich näher über die politischen Ziele und Aufgaben des Ortsverbandes informieren möchte, ist eingeladen sich bei den beiden folgenden Veranstaltungen zu informieren:

 

Die Kandidatenvorstellung erfolgt am Sonntag, 28. April, um 16 Uhr im Hause Hastings-Long, Jochenweg 1 (Reetdachhaus). Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.   Zwei Wochen später, am Dienstag, 14. Mai, 19 Uhr, ist Volker Dornquast (MdL), im Gasthof „Zur Linde“, Dorfplatz 1, beim CDU-Stammtisch Gastredner. Thema des Abends ist der Ausbau der A20    vor unserer Haustür und weitere.

Gäste und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

dquhabu
 Zum Vergrößern die Artikel/Fotos bitte jeweils anklicken!
SZ
 umschau
Direktkandidaten-Hartenholm-WEB
Der stellv. Landrat Claus Peter Dieck (Mitte) zusammen mit den Kandidaten v.l.n.r. – Jörg Dunker, Carsten Schoeter, Stephanie Victorin, Hans-Burkhard Fallmeier, Pierre Schwerdtfeger, Roger Petersen – es fehlt Tim Hasenkamp (beruflich verhindert)

Hartenholm – Auf der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes wurde Hans-Burkhard Fallmeier (60) zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Der Forstwirtschaftliche Unternehmer und Inhaber des Waldgutes Hartenholm ist in der Gemeinde fest verwurzelt und kann bereits auf eine mehrjährige Kommunalpolitische Erfahrung zurück blicken. Er ist der Hauptinitiator für die Erneuerung im CDU Ortsverband, die für die anstehende Kommunalwahl frischen Wind in die Ortspolitik bringen soll. Zu den Beweggründen seiner Kandidatur äußerte sich Spitzenkandidat Fallmeier wie folgt: „Wenn ich auf die kommunalpolitische Entwicklung in den vergangenen Jahren in meiner Heimatgemeinde zurückblicke, vermisse ich ein wenig das Miteinander. Aber anstatt zu kritisieren, muss man auch bereit sein, einen eigenen Beitrag zu leisten und Verantwortung zu übernehmen.“

Verantwortung für die Politik im Ort möchten mit Fallmeier auch die nachfolgenden Direktkandidaten übernehmen, die an diesem Abend  gewählt wurden: Verwaltungsfachangestellte Stephanie Viktorin (41), Straßenbaumeister Pierre Schwerdtfeger (38), der stellvertretende Bürgermeister und Kaufmann Carsten Schroedter (48), Steuerberater Tim Hasenkamp (32),  Finanzdienstleister Roger Petersen (41) und der selbstständige Techniker Jörg Dunker (46).